logo

DUO PRAXEDIS Harfe&Klavier

Praxedis Hug-Rütti&Praxedis Geneviève Hug

“The Duo´s stated intent is to breath new life into the thrilling partnership of harp and piano“ (International Piano Magazine – Nov./Dez. 2015)

Ein Gefühl von Freude und musikalischer Eloquenz vermittelt das Duo Praxedis in dieser Instrumentenkombination. Mit voller Begeisterung und großem Engagement für die musikalisch wertvolle und bereits in der Frühklassik hochgelobte Besetzung, macht sich das Duo Praxedis seit 1996 daran, Klavier und Harfe als Kammermusik-Duo aus den Salons auf große internationale Bühnen zu bringen. Technisch anspruchsvolles Repertoire erzeugt mit der Klangschönheit von Harfe und Klavier eine verführerische Wirkung auf das Publikum.

Der bisherige Erfolg des aus der Schweiz stammenden Duos ist das Ergebnis einer unermüdlichen Bereitschaft neben Originalwerken, sich auch zeitgenössischen Kompositionen bis hin zu werksgetreuen Arrangement von bekannten Werken zu verschreiben. Ein nächstes grosses Projekt ist die Gesamteinspielung der Tangos von Astor Piazzolla mit dem renommierten Produzenten Christopher Alder.

Die großen solistischen Fähigkeiten von Praxedis Geneviève Hug als Pianistin (aktuell mit großer Liszt- Klaviersolo Einspielung bei Sony Music) sowie von Praxedis Hug-Rütti (konzertierte bereits mit namhaften Orchestern, wie dem Lucerne sowie beim Gstaad Festival) als Harfenistin befruchten das gemeinsame klangliche Gestaltungsspektrum im höchsten Maß.

Ihre beachtliche Diskografie aus 7 Aufnahmen zeigt ein breites Repertoireverständnis und erfolgreiche Auseinandersetzung mit Tradition und Moderne, die stets von einem Drang zur ausbalancierten musikalischen Ästhetik zwischen Harfe und Klavier getragen wird. 2014 wurde dem Duo Praxedis der Förderpreis der UBS-Kulturstiftung für besondere Verdienste zur Förderung von zeitgenössischen Kompositionen zugesprochen.

Im März 2016 konzertierte das Duo Praxedis in der Berliner Philharmonie mit der Berliner Camerata und Mozarts Klavier-Harfe Konzert (KV 365 Original für zwei Klaviere) mit einer Kadenz von Carl Rütti sowie einer Zugabe von John Thomas „Souvenir de Bal“, dessen Gesamtwerk auf CD erscheinen wird. Bereits im Jahr 2014 wurde das vom Duo Praxedis im Auftrag gegeben Doppelkonzertes von Oliver Waespi in der Tonhalle Zürich uraufgeführt.

Die von Duo selbst arrangierten Werke werden von der internationalen Presse gelobt, wie zuletzt im Dezember 2015 vom Pizzicato Magazine aus Luxemburg: ..und seien die Dialoge auch noch so rhetorisch, jene von ‘Scheherazade’ die eloquenteste und charmanteste, die, welche die Instrumente am besten, am zwanglosesten und am natürlichsten vereint und auch die schönsten Stimmungen hervorruft“.

Das Duo PRAXEDIS ist gern gesehener Gast bei international bekannten Festivals wie Schloss Esterhazy, Eisenstadt, Engadin-Festival, u.a. CD-Einspielungen bei Guild, Paladino, Preiser und Ars Productions.

Praxedis Geneviève Hug über die Duo-Dombination Harfe & Klavier:

Das Ziel unserer Duo-Tätigkeit besteht nebst dem Spassfaktor und der gegenseitigen Interpretationsfreude darin, diese wunderschöne Besetzung welche zur Zeit der Frühklassik bis 1915 sehr beliebt war, wiederaufleben zu lassen. Zudem wollen wir mit den Entdeckungen von Originalwerken beweisen, dass die Kombination einerseits tatsächlich Inspirationsquelle namhafter Komponisten war, andererseits sollen die CD-Ersteinspielungen ein Vermächtnis an die Nachwelt darstellen, denn die wenigsten der Werke für Harfe & Klavier wurden jemals auf CD eingespielt. Diese Marktlücke möchten wir ausfüllen, dazu mit eigens geschaffenen Bearbeitungen bekannter Meisterwerke die Instrumente als Duo für die großen Konzerthäuser „konzerttauglich“ machen, damit man mit gekannten Melodien hört, wie facettenreich und doch harmonisch die Instrumentation ist.

 Als wir 2010 von Freunden, welche uns beide als Solistinnen an der Harfe und am Klavier kannten, angefragt wurden, zusammen ein Geburtstagskonzert zu spielen, wurde es notwendig herauszufinden, was man in der Kombination als Programm spielen könnte. Zuerst arrangierten wir Werke für 2 Klaviere (eine Mozart Sonate) oder Klavier vierhändig. Danach, als wir entschieden die Zusammenarbeit definitiv fortzusetzen, recherchierte ich im Internet nach Noten welche bei kleineren Verlagen im Handel erhältlich sind. Erst später fand ich heraus, dass unzählige und total unbekannte Werke in Bibliotheken schlummern, die nur über viele Umwege als Kopien bestellbar sind. Mit der Zeit lernte ich die Namen damals bekannter Künstler kennen und recherchierte, dass tatsächlich die meisten ein großes Repertoire für Harfe & Klavier komponiert hatten. Zum Beispiel John Thomas, Francois-Joseph Naderman, François-Adrien Boieldieu und Charles Oberthür als Harfenisten sowie Friedrich Kalkbrenner, Johann-Ladislaus Dussek und Carl Czerny als Pianisten. 

Die Menge an existierenden Originalwerken erlaubt zahllose CD-Produktionen mit Ersteinspielungen, abgesehen von unseren eigenen Bearbeitungen sowie den Kompositionsaufträgen.

Es ist faszinierend für uns herauszufinden dass es vor vielen Jahren bereits bestehende Duos dieser Art gab und diese in allen wichtigen Hauptstädten Europas erfolgreich Konzerte gaben. Harfe & Klavier passt wunderbar zusammen – vielleicht ja auch, weil ein Flügel, wenn man genau hinsieht, die Form einer umgekippten Harfe hat. Die Klanglichkeit der beiden Instrumente verschmilzt zu einem Instrument, obwohl beider Klang ziemlich verschieden ist. 

www.duopraxedis.com